Warum es sich lohnt nach Bogota zu reisen

Bogota, die Hauptstadt Kolumbiens. Mit ihren knapp 8 Millionen Einwohnern ist Bogota der größte städtische Ballungsraum Kolumbiens und zählt zu einer der am schnellsten wachsenden Metropolen Südamerikas. Der Hauptstadtdistrikt (Distrito Capital), der direkt der Zentralregierung unterliegt, vergleichweise wie Washington, D.C ( USA ), bildet den größten Teil Bogota´s. Bogota wurde erst kürzlich von der UNESCO zur Welthauptstadt erklärt, die sich mit ihren Parkanlagen, öffentlichen Plätzen und modernen Alleen zu einer der bedeutensten Städte Südamerikas entwickelt hat und mittlerweile ein wichtig Ziel für Südamerika Reisen ist.

Wie sicher ist Bogota?

Auf vielen Seiten im Internet zählt Bogota zu den gefährlichsten Städten Kolumbiens. Dies war früher so, Bogota hat sich seit dem sehr weiterentwickelt. Genau wie in jeder anderen großen Weltmetropole gibt es auch in Bogota armen Viertel, die man als Tourist meiden sollte. Je weiter man in die Vororte der Stadt kommt desto ärmer und gefährlicher wird es.

Regierungsgebäude Bogota
bogota regierungsgebäude

Wie komme ich nach Bogota ?

Die Anreise ist am einfachsten mit dem Flugzeug. Der internationale Flughafen Borotas “El Dorado” ist der größte Kolumbiens. Viele Airlines fliegen direkt oder mit einem Zwischenstopp dort hin. Die Flugzeit ohne Zwischenstopp beträgt ungefähr 20 Stunden. Immer wieder gibts ein günstige Kolumbien Rundreisen nach denen man Ausschau halten sollte.

Sehenswürdigkeiten

Bogota gilt als kultureles Zentrum Südamerikas. Die Altstadt, La Candelaria ist mit ihren histrorischen Gebäuden und Plätzen von hohem kulurellen Wert. Hier befinden sich auch die Regierungsgebäude, sowie das berühmte und empfehlenswerte Goldmuseum. Desweiteren bietet Bogota über 60 Museen und Galerien, von denen man unbedingt ein paar besuchen sollten.

Simon Bolivar Park: Einer der schönsten und größsten städtischen Parkanlage der Welt

Museo de Oro: Das Museeum beherbergt die weltweit größte und wichtigste Sammlung präkolumbischer Goldkunstwerke.

La Candelaria: Ein von Santiago Garcia geleitetes Theater, bei dem die Schauspieler ein Theaterstück in einem kollektiven Prozess entwickeln.

Cerro de Montserrate : Über eine Seilbahn erreichet man den Wallfahrtsort Montserrat. Von dort aus hat man einen fantastischen Ausblick über die Stadt.

Catedral de Sal: Erschaffen aus einem ehemaligen Berwerk bietet diese Kathedrale einen wunderschönen Anblick. Sie liegt etwas außerhalb und ist am besten mit dem Bus oder Taxi zu erreiche.

Beste Reisezeit

Generell kann man Bogota zu jeder Jahreszeit besuchen. Auch in den Regenmonaten kommt es dort eher zu kurzen Regenschauern und es regnet nie mehere Tage am stück. Laut Statistik, gibt es von Juni bis September die wenigsten Regentage kombiniert mit der meisten Anzahl an Sonnenstunden. Desweiteren sollte man auf die Ferienzeit achten, da es dann schonmal etwas voller werden kann. Die Feriezeiten sind in der Regeln Mitte Dezember bis Januar sowie Juni bis Juli.

Sprechen Sie mit unserem Kolumbien Spezialist für eine gelunge Südamerika Rundreise.

Obwohl Südamerika Reisen mittlerweile ein sehr beliebtes Reiseart für Rucksackreisende geworden ist, gibt es immer noch Stellen, die abseits der typischen Touristenrouten liegen und deshalb noch nichts von ihrer Authentizität verloren haben. Während man in Machu Picchu schon um sieben Uhr morgens mit Hunderten anderer Touristen unterwegs ist oder am Titicaca-See von den Einheimischen kaum wahrgenommen wird, weil man nur einer von vielen Touristen ist, gibt es auch noch viele paradiesische Fleckchen Erde. Einen meiner Lieblingsorte möchte ich hier gerne vorstellen. Es handelt sich zwar um keinen Geheimtipp mehr, aber die etwas beschwerliche Anreise verhindert das massenhafte Auflaufen von Besuchern. Der Ort, von dem ich spreche, ist der im Norden Kolumbiens gelegene Nationalpark Tayrona.

Nationalpark Tayrona

Schon der Weg zum Park ist ein kleines Abenteuer. Von Santa Marta aus, erreicht man den Eingang des Parks in etwa einer Stunde. Von hier aus kann man mit einem Bus oder PKW bis nach Cañaveral fahren. Jetzt geht es aber nur noch zu Fuß oder auf Pferderücken weiter. Der Wanderweg bis zum ersten Campingplatz dauert etwa eine Stunde. Erschöpft und durchgeschwitzt kommt man endlich an sein Ziel: Arrecifes. Die wunderschöne Bucht, die vor einem liegt, macht die etwas beschwerliche Anreise direkt wieder gut. Leider kann man sich nicht direkt in die Fluten stürzen, weil in Arrecifes wegen der starken Strömung Schwimmverbot herrscht. Aber vielleicht sollte man sich auch zuerst eine Unterkunft organisieren. In Arrecifes gibt es zwei Campingplätze. Der eine ist ein bisschen luxuriöser und bietet schöne Doppelzelte, auf dem anderen Campingplatz schläft man in Hängematten. Für ganz Sportliche gibt es auch die Möglichkeit, noch etwa eine Stunde weiter über Stock und Stein zu gehen, um zum dritten Campingplatz zu gelangen. Dieser liegt an einer sehr schönen Badebucht und ist weniger frequentiert. Ich habe mich damals für den ersten Campingplatz in Arrecifes und die Hängematten entschieden.

Bildquelle: http://reise-nach-kolumbien.de/blogartikel/reisen/item/73-nationalparks-in-kolumbien.html

Tayrona Nationalpark

Campingplatz in Arrecifes

Morgens wird man von dem wundervollen Ausruf „Pan de chocolate“ geweckt. Das bedeutet, der Mann mit den warmen Schokoladenbrötchen ist unterwegs und diese kulinarische Köstlichkeit sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen! Da die im Park vorhandenen Restaurants für kolumbianische Verhältnisse eher teuer sind, sollte man einen kleinen Vorrat an Lebensmitteln mitbringen. Die Badebuchten im Park sind wunderschön. Highlight des Parkes ist die Badebucht „La Piscina“. Neben den tollen Stränden ist die tropische Tierwelt des Nationalparks faszinierend. Von Riesenheuschrecken, Echsen, Schlangen bis hin zu Krokodilen ist alles vertreten. Mit etwas Glück entdeckt man auch den ein oder anderen Affen im Baum. Wer ein paar Tage im Park geplant hat, kann auch eine mehrtägige Wanderung in die verlorene Stadt, die Ciudad Perdida, unternehmen. Ob man den ganzen Tag am Strand liegt, Wanderungen unternimmt oder die Tierwelt erforscht – es gibt viele Möglichkeiten sich zu beschäftigen.

Als Fazit kann ich sagen, dass der Nationalpark Tayrona eines meiner Highlights der Kolumbien Rundreise war. Ich glaube, während meiner Zeit im Park habe ich den Ausdruck „die Seele baumeln lassen“ das erste Mal richtig verstanden. Sprechen Sie mit unserem Kolumbien Spezialist über Ihre Südameria Rundreise.

 

Cartagena bezaubert und fasziniert zum einen auf einer Südamerika Reise, aber zum anderen ruft diese Stadt Melancholie hervor und dennoch lädt sie zum Verweilen ein. Cartagena ist der Reisetipp für Südamerika, frische Farben lassen die gepflegten Häuser mit den wunderschönen Balkonen und tropischen Blumen erstrahlen und bilden den perfekten Rahmen für die sauberen Straßen. Doch ist dies nur die eine Fassade der Stadt, denn sie kann nicht vergessen machen, dass sie einst die Hauptstadt des Sklavenhandels war. Noch heute wohnen die Armen hinter den Mauern der Stadt und die Reichen in der Altstadt.

Warum Cartagena zu den schönsten Städten des Kontinents gehört

Cartagena ist die schönste und besterhaltene Kolonialstadt Südamerikas. Alt, aber dennoch elegant triumphiert die Küstenstadt aus dem 16. Jahrhundert. Sie zieht die Touristen magisch an und ist deshalb auch die am meisten besuchte Stadt und aufgrund ihrer geografischen Lage gilt sie als bestbewachte und deshalb auch sicherste Stadt in ganz Kolumbien. Zwar schließt dies die Kleinkriminalität, die überall vorkommt, nicht aus, aber sie ist recht frei von den bewaffneten Konflikten zwischen Guerilla und Militär bzw. Paramilitärs. Sogar die Marine Kolumbiens hat sich mit ihrem Hauptstützpunkt in Cartagena niedergelassen.

Sehenswürdigekeiten in Cartagena

Cartagena ist ein Ort wie von einem alten Gemälde entsprungen, eingerahmt von einer wunderschönen Bucht. Das Stadtzentrum ist mit einem elf Kilometer langen Festungsring komplett ummauert und im Zentrum erhebt sich die Kathedrale umringt von vielen Palästen, die alle im andalusischen Stil gebaut wurden. Im Inquisitions-Palast werden die vielen Geschichten mit ihren Geheimnissen über die Stadt aufbewahrt. Ebenso beeindruckend sind das Kloster inklusive der Kirche von San Pedro Claver und das Kloster Santa Clara, das zu einem Luxushotel umfunktioniert worden ist. Auch finden Touristen eine Unterkunft im nahe gelegenen Touristensektor Bocagrande, das auf einer Landzunge direkt neben der Altstadt liegt. Die weitläufigen Strände laden zum Sonnenbaden ein und die Restaurants sorgen für das leibliche Wohl. Für die abendliche Unterhaltung sorgen zahlreiche Diskotheken, denn in Cartagena haben die Nächte einen ganz besonderen Reiz: Romantik und Leben und natürlich Rumba und Salsa in ausgelassener Atmosphäre.

Eine Reise in die Vergangenheit

Cartagena ist eine Stadt aus der Vergangenheit und dennoch beeindruckt sie mit ihrer Infrastruktur für Tagungen und Kongresse. Auch begeistert Cartagena mit dem jährlich statt findenden Internationalen Film-Festival. Zum Einkaufen begibt man sich ins Stadtviertel San Diego, wo man viele Händler findet. Einen besonderen Reiz bietet das Viertel der kleinen Leute und Handwerker: das Bourgeoise und Getsemani. Es wurde 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Entdecken Sie unseren Reisetipp Cartagena auf einer Kolumbien Rundreise. Sprechen Sie mit unserem Kolumbien Spezialist und lassen Sie sich für Ihre Südamerika Rundreise beraten.