Chile: Wandel der Esskultur

In den Kantinen, Küchen und Esszimmern der Chilenen tut sich scheinbar etwas. Selbstbewusst werden einheimische Zutaten wieder stärker in die Rezepte eingebunden und fast vergessene Traditionen wiederentdeckt. Chilenische Weine und Früchte sind plötzlich wieder sehr beliebt und auch im Ausland ist das sogenannte Guanako-Steak schon wieder ein Begriff.

Vermischte Ursprünge

Es ist gar nicht so einfach, die landestypische chilenische Küche klar zu definieren – zu mannigfaltig sind die verschiedenen Einflüsse, die dem Land seine Nationalgerichte bescherten. Eine Chile Rundreise, die heutzutage auch mithilfe von einer Südamerika Sprachreise durch Chile verläuft von Norden nach Süden auf über 4275 Kilometern entlang der Anden. Und damit nicht genug: Politisch gesehen gehören zum Beispiel auch die Osterinsel „Rapa Nui“, auf der die berühmten „Moai“-Steinköpfe zu finden sind, zu Chile. Kein Wunder also, dass die kulinarischen Einflüsse vielfältig sind, denn nicht weniger als sechs verschiedene Nationalküchen haben ihre Spuren in der chilenischen Esskultur hinterlassen. Zuvörderst sollte in diesem Zusammenhang wohl die ursprüngliche Küche der Ureinwohner genannte werden. Später, nachdem die Europäer das Land besiedelten, war es vor allem die spanische Küche, die ihre Spuren hinterließ. Auch die französische, die italienische, die englische und tatsächlich auch unsere deutsche Küche nahmen fernerhin Einfluss auf die Essgewohnheiten der Chilenen. Die verschiedenen Klimazonen des Landes sorgen außerdem dafür, dass die Präferenzen der Einheimischen teilweise sehr weit auseinanderklaffen. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass die chilenische Küche ein bunter Mix aus verschiedenen Einflüssen ist. Es gab jedoch von jeher auch ein paar Dinge, die man generell festhalten darf: So gehören zum Beispiel Fische und Meeresfrüchte überall im Land zu den bevorzugten Lebensmitteln. Von den entlegensten Dörfern des Landes vielleicht einmal abgesehen, ist es auch überall möglich, an frischen Fisch zu kommen. Wie in den meisten südamerikanischen Ländern spielt auch Fleisch eine wichtige Rolle. Meist handelt es sich dabei um Abwandlungen spanischer Gerichte mit kreolischen und indianischen Einflüssen. Steak und andere Rindfleischgerichte bilden hier eindeutig das Fundament, doch auch Geflügelfleisch ist sehr beliebt. Die chilenischen Paprikawürste Longanizas sind zudem auf der ganzen Welt bekannt.

Man besinnt sich auf die eigene Küche

In Chile besinnt man sich dieser Tage wieder vermehrt auf die Gerichte der Ureinwohner und verarbeitet viele Lebensmittel, die in Chile schon seit Urzeiten zu finden sind. Stolz ist man in Chile derzeit auch auf die heimischen Weine. Das Land zählt heute übrigens zu den sechs großen Weinbauländern der Welt und bietet den qualitativ hochwertigen Wein zudem vergleichsweise günstig an!
Außerdem zählt Chile zu den politisch und wirtschaftlich stabilsten Ländern in Südamerika mit einem kontinuierlichen Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 5% in den vergangenen 15 Jahren.

Für Ihre Südamerika Individualreise stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.